banner_grau.gif

Jever-Apotheke

  • Apothekerin Anita Tiefenau e.Kfr.
  • Fritz-Brandt-Str. 6
  • 39261 Zerbst

Juckreiz: Was dahinter steckt, was hilft

Juckreiz löst das Verlangen nach Kratzen und Reiben der Haut aus. Das Jucken kann harmlos sein oder anzeigen, dass mit der Haut oder im Körper etwas nicht stimmt
von Dr. med. Claudia Osthoff , aktualisiert am 03.07.2017

Es juckt, zwickt und beißt – da kommt eine Hautkrankheit und vieles andere infrage, mitunter auch die Psyche

Your Photo Today/A1Pix

In Kürze: Was ist Juckreiz?

Juckreiz, Fachbegriff Pruritus, ist eines der häufigsten Symptome, die sich an der Haut (manchmal auch Schleimhaut) abspielen. Im Jahr 2010 waren zum Zeitpunkt einer Erhebung 13 Prozent aller Altersgruppen in Deutschland davon betroffen. Das Verlangen nach Kratzen, Scheuern und Reiben ist manchmal schier unstillbar und quälend. Experten kennen weit über hundert Ursachen der Missempfindung. Oft ist bei Hautjucken der Rat verschiedener Fachärzte gefragt. Dies gilt insbesondere, wenn ein Juckreiz nach sechswöchiger Behandlung nicht abklingt. Dann liegt ein chronischer Pruritus vor.

Es gibt zwei Hauptformen:

  • Der Juckreiz entsteht an veränderten Hautpartien, es handelt sich demnach um Juckreiz bei mutmaßlicher Hautkrankheit: Ein Fall für den Hautarzt. Hautkrankheiten sind führende Ursachen von Juckreiz.
  • Der Juckreiz tritt auf zunächst "normaler" Haut auf. Trockene, reife Haut neigt  vermehrt zu Juckreiz. Bei starkem Kratzen kann es zu Hautschäden kommen (Fachbegriff hier: Prurigo nodularis). Bei Krankheitsverdacht sollte man zuerst den Hausarzt einbinden. Er kann zur Abklärung des Symptoms weitere Fachärzte hinzuziehen, etwa einen Internisten, Neurologen oder Psychiater. Da zahlreiche Ursachen infrage kommen, sind Diagnose und Therapie mitunter langwierig.

Reife Haut: Trocken, juckreizanfällig

Über die Jahre zu viel Sonne abbekommen? Haut zu intensiv gereinigt, massiert, gerubbelt? Zuwenig auf den Flüssigkeitshaushalt geachtet? Lauter Kleinigkeiten, die sich dann auch ein wenig im Bild der reifen Haut mit ihren Schüppchen, braunen Flecken und Aufhellungen, hier und da Fältchen, spiegeln können.

Letztlich führt aber kein Weg daran vorbei: Die Qualität der Haut lässt im Alter nach. Sie verliert an Elastizität, produziert nicht mehr so viel schützenden Talg und nimmt weniger Feuchtigkeit auf. Alles in allem wird sie trockener, neigt vermehrt zu Reizungen, Rissen und Juckreiz. Die richtige Pflege, genügend Trinken – unter normalen Umständen lautet die Empfehlung: rund eineinhalb Liter Flüssigkeit täglich – und Befeuchten des Raumklimas tragen dazu bei, das Hautbild zu verbessern.

Frau cremt sich ein

Das hilft bei trockener Haut

Pflegen Sie die Haut täglich mit einer geeigneten Creme oder Emulsion: Bestandteile wie zum Beispiel Harnstoff und Dexpanthenol verbessern das Feuchthaltevermögen der Haut, enthaltene hochwertige pflanzliche Öle wirken rückfettend und hautschützend. Auftragen einer fetthaltigen Lotion, zum Beispiel mit Glyzerin, ist günstig bei trockener Haut. Bei strapazierter oder entzündeter Haut sind eher gekühlte, wässrige Pflegelotionen vorteilhaft.

Zur Hautreinigung empfehlen sich säure-(ph-)neutrale Mittel. Wählen Sie Produkte ohne Duft-, Konservierungs-, Farbstoffe und Emulgatoren. Ungünstig sind häufiges heißes Baden, ausgedehnte Fußbäder, langes kaltes Abduschen und Trockenrubbeln der Haut. Tupfen Sie sich lieber vorsichtig mit dem Handtuch ab. Vermeiden Sie Kontakt mit Reizstoffen wie Alkohol und anderen (Bio-)Chemikalien.


Mehr Tipps zur richtigen Hautpflege:

Frau mit trockenem Blatt

Trockene Haut

Wenn die Haut sich trocken anfühlt, spannt und juckt, spielen äußere wie innere Einflüsse eine Rolle, alltägliche oder krankhafte Ursachen  »

Juckreiz – Was sonst noch tun?

Verschiedene Medikamente ergänzen sich oft gut, wenn es gilt, einen Juckreiz zu bändigen. Neben der Anwendung von rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Mitteln (Basistherapie) sowie ausreichender Flüssigkeitszufuhr empfehlen Häutärzte zur kurzfristigen Linderung beispielsweise Cremes oder Lotionen mit Menthol, Kampfer, Lidocain oder Polidocanol. Diese können Juckreiz- und schmerzvermittelnde Nervenfasern der Haut kurzfristig beruhigen oder betäuben. Bei juckenden Ausschlägen in Hautfalten können zinkhaltige Pasten helfen.

Zum Auftragen auf die Haut kommen außerdem häufig kortisonhaltige Salben oder Cremes infrage, zur äußeren oder inneren Anwendung manchmal auch bestimmte Antihistaminika. Antihistaminika hemmen die Wirkung von Histamin. Das ist ein körpereigener Stoff, der bei Entzündungen eine wichtige Rolle spielt und Juckreiz vermittelt. Stört das Jucken den Schlaf, ist eventuell ein Antihistaminikum sinnvoll, das als Nebenwirkung müde machen kann. Schlagen die genannten Strategien nicht an, setzen Ärzte spezielle Arzneien zur Anwendung auf der Haut oder innerlich ein, darunter Kortison.

Narürlich richtet sich die Behandlung so weit wie möglich nach der Ursache. Allerdings kann es manchmal einige Wochen dauern, bis ein Juckreiz auf die Therapie anspricht. Erscheint Ihnen die Zeit zu lang oder beeinträchtigt Sie der Juckreiz unverändert stark, sprechen Sie erneut mit dem Arzt.

Interaktive Grafik: So kann allergischer Juckreiz entstehen


Allergischer Juckreiz
Jucken Ihnen auch die Finger?

1. Fremdstoffe/Allergene

Bakterien, Gifte, Duftstoffe, Pollen

5. Juckreiz, Kratzen

Schwellung, Schmerzen, Schuppung

2. Immunzelle (T-Zelle)

Das Allergen aktiviert spezielle Immunzellen (T-Zellen, weiße Blutzellen). Sie setzen maßgeschneiderte Botenstoffe frei, die weitere Immunzellen, zum Beispiel Fresszellen, anlocken.

3. Entzündungsreaktion beginnt

Botenstoffe im umgebenden Bindegewebe

4. Immunzelle (Fresszelle)

Aktivierte Fresszellen fangen den Allergieauslöser ab. Dabei kommt es zu einer Entzündung und Rötung.

Für weitere Informationen die gewünschte Zahl berühren


Oft hoher Leidensdruck

Juckreiz hat viele Gesichter: Die flüchtige Wahrnehmung eines Insektenstichs oder ein lästiger Juckreiz "mit Ansage", der die Aufmerksamkeit auf ungebetene Gäste vom Typ Laus & Floh oder auf einen mutmaßlichen Hautpilz lenkt. Oder Jucken an bestimmten Hautstellen, akut, in zeitlicher Nähe mit der Einnahme einer Arznei, oder aus unerfindlichen Gründen mit schöner Regelmäßigkeit, immer wieder. Mitunter gar ständige Qual am ganzen Körper. Manchen raubt das Schlaf und Lebensfreude, einige können ihrem Beruf nicht mehr nachgehen.

Juckreiz: Hintergrund

Allergien, Hautkrankheiten: Führende Juckreizursachen

Keine Frage: Hautkrankheiten und Allergien spielen bei Juckreiz eine große Rolle. Paradebeispiel ist die Neurodermitis (auch atopische Dermatitis). Atopie besagt, dass der Körper zu einer Allergie neigt, Dermatitis steht für Entzündung der Haut. Juckende Ausschläge treten bei vielen entzündlichen Hauterkrankungen auf. Falls keine Infektion zugrunde liegt, werden sie auch Ekzem genannt. Mehr dazu sowie zu weiteren Hautproblemen mit Juckreiz lesen Sie im Abschnitt "2. Juckreiz: Typisch Hautkrankheit?" weiter unten.

Juckreiz bei anderen Erkrankungen

Einige inneren Krankheiten bringen unter anderem Juckreiz mit sich. Beispiele: Lebererkrankungen, Nierenkrankheiten mit Nierenversagen, Eisenmangel, Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Funktionsstörungen der Schilddrüse, Infektionskrankheiten. Selten ist eine Tumorerkrankung der Grund. Hier kann der Juckreiz – an einzelnen Körperstellen oder überall am Körper auftretend – als ein mögliches "Indiz" schon längere Zeit bestehen. Doch sollte man bei unklarem Juckreiz deswegen nicht gleich in Panik geraten. Es empfielt sich aber, bei hartnäckigem Jucken oder weiteren Beschwerden wie etwa Müdigkeit, Nachtschweiß, Gewichtsverlust zum Arzt zu gehen.

Außerdem kann Juckreiz bei einigen neurologischen Krankheiten sowie bei psychischen Belastungen und Erkrankungen auftreten. Der Juckreiz kann hier überall am Körper zu spüren sein, findet sich aber häufig an unbedeckten oder leicht zugänglichen Stellen wie Kopfhaut oder Arme.

Das Hautbild erscheint bei fehlender Hautkrankheit anfangs zumeist normal. Ständiges Kratzen oder Scheuern hinterlässt aber bald Spuren: Die Haut wird wund, entzündet sich und juckt dann noch mehr, auch die Krusten, die sich auf wunden Stellen bilden. Schließlich kann die Haut sich verfärben, weiträumig Knötchen bilden – und weiter jucken (sogenannte Prurigo nodularis). Oder es kommt zum sogenannten Lichen simplex mit örtlich begrenzten Kratzschäden der Haut. Um diesen Problemen vorzubeugen und außerdem eine zugrunde liegende Krankheit nicht zu verschleppen, gibt es nur einen Rat: Bitte zum Arzt!

Mastzelle: Setzt Juckreizvermittler wie Histamin frei

Image Source/RYF

1. Juckreiz bei Allergie, Pseudoallergie, Tiergiftkontakt

Die Haut ist zwar eine Schutzbarriere nach außen, aber auch reiz- und verwundbar. Einleuchtend, dass Verursacher von Juckreiz häufig aus der Umwelt kommen. Viele Substanzen, denen wir begegnen, vertragen wir gut, andere fordern unsere Toleranz heraus. Im Konfliktfall mobilisiert der Körper hochaktive Botenstoffe, darunter das schon genannte Histamin. Das Gewebshormon ist einer der stärksten Vermittler von Juckreiz im Körper. In nennenswertem Maße kommt Histamin in der Haut, in Schleimhäuten und Nervenzellen vor. Es lagert vor allem in sogenannten Mastzellen.

Eine Allergie entsteht, indem ein eigentlich harmloser Stoff das Immunsystem empfindlich macht (sensibilisiert) und es dazu bringt, spezielle Abwehrstoffe zu bilden. Der Auslöser wird so zum Allergen, der Abwehrstoff zum Antikörper. Beim nächsten Kontakt verbinden sich beide miteinander und häufig noch mit Mastzellen. Daraufhin setzen diese ihre hochaktiven Stoffe frei, vor allem eben Histamin. Dafür genügen schon Spuren des Allergens. Die Reaktion ist eine "Sofort-Typ"-Allergie. Es gibt noch weitere Allergiearten wie zum Beispiel die häufig auftretenden Kontaktallergien, die etwas anders entstehen (siehe interaktive Grafik).

Bestimmte Bestandteile in Nahrungs- oder Arzneimitteln können bei entsprechender Veranlagung eines Betroffenen direkt – ohne Sensibilisierung und Antikörperbildung – bewirken, dass die Mastzellen plötzlich ihre Schleusen öffnen. Dann kommt es zu einer pseudoallergischen Reaktion. Deren Stärke nimmt meist mit der Menge des Auslösers zu. Manchmal ist der Histaminabbau im Körper gestört, weil das verantwortliche Enzym fehlt oder blockiert wird. Gelangt dann zum Beispiel über ein Lebensmittel zu viel Histamin in den Körper, sind ebenfalls akute Reaktionen möglich. Daneben gibt es andere Arten von pseudoallergischen Reaktionen.

Allergieähnliche Reaktionen können bei Kontakt mit Nesselgiften, etwa aus den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners oder Fangarmen (Tentakeln) bestimmter Quallen, auftreten (Tiergiftreaktion).

Symptome allgemein: Ob zum Beispiel eine Allergie oder Pseudoallergie vorliegt, lässt sich aus den Beschwerden allein nicht ableiten. Die Haut fängt akut zu jucken an, es kann sich ein Ausschlag bilden (Fachbegriff: Exanthem). Gehen Sie am besten zeitnah zum Arzt. Das gilt auch, wenn sich Quaddeln (Nesselsucht) entwickeln oder wenn eine Schwellung in tieferen Hautschichten – ein sogenanntes Quincke-Ödemauftritt, etwa im Gesicht. Dabei kann, muss aber nicht zwangsläufig auch Juckreiz auftreten. Der Arzt entscheidet, ob sofort eine Behandlung notwendig ist und wenn ja, ob es ambulant geht oder in einer Klinik sein muss.

Bei Schwellungen in den Atemwegen mit Atemnot oder Kreislaufschwäche besteht unmittelbar Lebensgefahr: Egal, was Auslöser ist oder sein könnte: Alarmieren Sie hier sofort den Notarzt (Rettungsdienst: Tel. 112). Zur genaueren Diagnose und Therapie bei mutmaßlicher Allergie und Pseudoallergie ist eine fachärztlich-allergologische Untersuchung unerlässlich. Dies gilt auch, um zu prüfen, inwieweit vorbeugende Maßnahmen erfolgversprechend sind. Beispiele für Allergien, Pseudoallergien und Tiergiftreaktionen mit Juckreiz im Anschluss.

Rotwein: Bekannt für pseudoallergische Reaktionen

Thinkstock/iStockphoto
  • Nahrungsmittel als Auslöser von Juckreiz

Meist sind es natürliche Bestandteile oder Zusätze wie Farb- oder Konservierungsstoffe in bestimmten Lebensmitteln, die eine pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktion auslösen können. Bekannte Kandidaten sind reifer Käse, Fisch, Sauerkraut, Rotwein (enthalten unter anderem Histamin), Hefe, Bananen, Tomaten, Schokolade, Tee, Kaffee. Infrage kommen auch scharfe Gewürze oder Geschmacksverstärker wie Glutamat. Zu den häufigsten Nahrungsmittelallergien gehört die Kuhmilcheiweißallergie bei Kleinkindern.
Symptome:
Beschwerden können an der Haut (juckender Ausschlag, ähnlich wie bei einer Neurodermitis; siehe unten), im Verdauungstrakt (Erbrechen, Bauchweh) oder in den Atemwegen (Atemnot) auftreten. Sie reichen von geringfügig bis stark, selten bis zu einer Schockreaktion.

Die gute Nachricht bei Kuhmilcheiweißallergie: Die meisten Kinder vertragen Milch allmählich und sind zum Zeitpunkt der Einschulung häufig so gut wie beschwerdefrei. Die Allergieneigung selbst (Atopie) bleibt allerdings bestehen.

Allergierisiko: Milch, Apfel, Haselnuss, Kiwi & Co.

W&B/Winfried Fischer

Auch Hühnerei, Fisch, Schalentiere, Soja, Haselnuss, Erdnuss stehen auf dem "Allergieindex". Atopische Erkrankungen wie Heuschnupfen (Pollenallergie), allergisches Asthma und auch Neurodermitis erhöhen das Risiko, zusätzlich auf ein Nahrungsmittel allergisch zu reagieren. Beispiele: Allergie auf Birkenpollen und Apfel oder Haselnuss. Symptome: Es kann ein pelziges Gefühl an den Lippen und im Mund und Rachen entstehen. Dazu kommt es häufig zu Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen. Bei ausgeprägten Reaktionen können juckende Hautquaddeln auftreten. Atemnot und Kreislaufbeschwerden sind Notfälle (siehe oben).

Medikamente: Allergische und pseudoallergische Reaktionen möglich

Creatas/ RYF
  • Medikamente als Auslöser von Juckreiz

Ob Pseudoallergie oder Allergie – Medikamente können ebenfalls entsprechende Reaktionen auslösen. Ohne weitere Untersuchungen ist auch hier die Unterscheidung oft nicht einfach oder unmöglich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Arzneimittel wie manche Antibiotika, Antidepressiva, Hormonpräparate oder entzündungshemmende Mittel (etwa NSAR, also nicht steroidale Antirheumatika wie zum Beispiel Ibuprofen oder Diclofenac) häufiger für Allergien verantwortlich sind.

Hinter einer pseudoallergischen Arzneimittelreaktion stecken gelegentlich Medikamente wie Acetylsalicylsäure (Entzündungshemmer), Antimalariamittel, ACE-Hemmer (Herz- und Blutdruckmedikamente), Opiate (Schmerzmittel), außerdem Röntgenkontrastmittel. Auch bei bestimmten Krebsbehandlungen, zum Beispiel mit einigen Biologicals (Antikörpertherapie), können pseudoallergische Reaktionen mit Juckreiz entstehen. Symptome: Häufig entwickeln sich unterschiedliche Hautausschläge, sogenannte Arzneimittelexantheme. Meist passiert das innerhalb von wenigen Tagen bis acht Wochen nach Beginn der Therapie. Es können dabei symmetrische, manchmal landkartenartig verteilte rote Flecken am ganzen Körper auftreten, häufig auch von Stippchen oder Knötchen durchsetzt, mit und ohne Juckreiz. Möglich sind auch erhabene oder blasige, stark juckende Rötungen (Quaddeln, Nesselsucht). Gelegentlich kommt es unter der Einnahme eines Medikamentes nur an bestimmten Stellen, etwa im Gesicht, an Händen und Füßen, zu juckenden Veränderungen. Wird das Medikament nach einer Pause wieder eingenommen, reagieren dieselben Stellen erneut.

Erste Anzeichen einer schweren Arzneimittelreaktion können Fieber über 38,5 Grad Celsius, Atem- und Schluckbeschwerden, Rötungen und Schwellungen im Gesicht, eventuell auch anschwellende Lymphknoten sein (sogenannte Pseudolymphome).

Besonders gefürchtet ist das Lyell-Syndrom: Hautblasen, die sich ablösen, starker Flüssigkeitsverlust, Kreislaufschwäche, Fieber. Diese schwere Form der Arzneimittelallergie wird gelegentlich unter der Einnahme von Antiepileptika, bestimmten Antibiotika, entzündungshemmenden Mittteln (NSAR), dem Schmerzmittel Metamizol oder dem Gichtmittel Allopurinol beobachtet.

! Rufen Sie bei ausgeprägten oder schweren Symptomen sofort den Notarzt!

Allergien und andere Unverträglichkeitsreaktionen können auch nach Auftragen/Kontakt verschiedener Mittel auf/mit der Haut auftreten, seien es Arzneimittel, Desinfektionsmittel, Pflaster, Kosmetika, Deos und anderes mehr (siehe Abschnitt "2. Juckreiz: Typisch Hautkrankheit?" weiter unten, Stichworte "Ekzem" und "allergisches Kontaktekzem").

Die Raupe und was ihre Haare auf der Haut bewirken

Mauritius/ib/Kreutzer, Okapia/Dr.med.J.P.Müller
  • Tiergiftkontakt: Raupenhaare als Auslöser von Juckreiz

Schmetterlingsraupen des Eichenprozessionsspinners bauen sich ihre "Gespinstnester" an Eichenstämmen und Astgabeln. Auf Blätterfraß begeben sie sich in prozessionsartigen Nachtwanderungen. Abgebrochene feine Raupenhaare fliegen weit, halten sich jahrelang und können beim Menschen wiederholt zu unangenehmen bis gefährlichen Reaktionen führen. Auf die Haut üben die mikroskopisch kleinen Partikel mit ihren Widerhaken einen mechanischen und mit den enthaltenen Nesselgiften einen chemischen (toxischen) Reiz aus. Dass sich eine regelrechte Allergie entwickelt, kommt eher selten vor.
Symptome:
Wer mit den "Brennhaaren" in Berührung kommt, reagiert nach dem Kontakt ähnlich wie bei einer Allergie oder Pseudoallergie: mit Juckreiz und Hauterscheinungen (Raupendermatitis). Die Ausschläge mit Rötungen, Quaddeln oder rötlichen Knötchen wie nach Insektenstichen können länger bestehen bleiben. Auch der Juckreiz hält typischerweise eine Weile an. Nach Einatmen der Härchen, auch als Staub, ist asthmaartige Atemnot möglich. Die Giftwirkungen können sich zudem in allgemeinen Symptomen wie Fieber, Müdigkeit und Schwindel zeigen, äußerst selten als Schock.

Mehr Allergie-Infos gesucht? Hier werden Sie fündig:

Frau mit Schnupfen

Allergien: Ursachen, Symptome, Therapie

Wenn unser Abwehrsystem überempfindlich reagiert, können Allergien die Folge sein. Was passiert da im Körper, was hilft bei Heuschnupfen & Co.?  »

2. Juckreiz: Typisch Hautkrankheit?

  • Überempfindlich gegen Licht: "Sonnenallergie" und andere Lichtdermatosen

Lichtdermatosen entstehen durch Substanzen, die die Haut besonders lichtempfindlich machen. Ob sie nur auf die Haut oder in den Körper gelangen, macht keinen Unterschied: Unter dem Einfluss von UV-Licht sind stärkere Hautreaktionen möglich.

"Sonnenallergie" (Polymorphe Lichtdermatose, PLD): Die zweite Bezeichnung ist die eigentlich korrekte. Polymorph bedeutet vielgestaltig. Die Lichtreaktion ist auch nicht eindeutig allergisch, sondern in ihrer Entstehung unklar. Sie kommt häufiger bei Kindern und jungen Frauen mit erhöhter Lichtempfindlichkeit vor. Nach dem ersten intensiven Sonnenbad der Saison entwickeln Betroffene eine Unverträglichkeitsreaktion der Haut.
Symptome: Die Hautreaktion zeigt sich am ausgeprägtesten im Gesicht, am Hals, Dekolleté und an den Gliedmaßen, und zwar mit Rötungen, Knötchen oder größeren erhabenen Plaques, Bläschen und Juckreiz. Der einzelne Patient selbst reagiert immer gleich, ansonsten variieren die Veränderungen vom Einen zum Anderen, polymorph eben. Sie heilen ab, ohne Narben zu hinterlassen. Das Krankheitsbild kann über über einige Jahre immer wieder bei der ersten intensiveren Sonnendosis auftreten, sich mit der Zeit aber auch bessern.

Photoallergische Dermatitis: Hier wird die Haut unter UV-Einfluss gegen einen Stoff auf der Haut oder im Körper sensibilisiert, der sich an ein Eiweiß gebunden hat. Gegen das so entstandene Allergen reagiert die Haut dann allergisch. Es handelt sich um eine allergische Spättyp-Reaktion. Betroffen sind "belichtete" Hautstellen nach Kontakt mit bestimmten Substanzen wie Duftstoffe, Sonnenschutz- oder Desinfektionsmittel oder Medikamente, etwa Östrogenpräparate, Antihistaminika, Psychopharmaka.
Symptome: Unscharf begrenzte Rötungen (Erytheme) entstehen und "streuen" auch. Es bilden sich Knötchen, die auch kleine Bläschen hervorbringen können. Die Hautveränderungen können nässen, schuppen und jucken. Zurück bleibt mitunter eine leichte, hellbraune Hautverfärbung, die sich mit der Zeit verflüchtigt Mitunter vergröbert sich das Hautbild auch und reagiert ständig überempfindlich auf UV-Licht.

Aktinisches Retikuloid: Eine chronische allergische Lichtreaktion der Haut kann selten zu einem aktinischen Retikuloid führen. Aktinisch bedeutet durch Strahlung erzeugt, Retikuloid steht für eine Ansammlung von bestimmten weißen Blutzellen (Lymphozyten) in der Haut. Das Krankheitsbild gilt als Variante der chronisch-aktinischen Dermatitis (siehe Linkinfo zu polymorpher Lichtdermatose weiter unten). Selten kann es in einen bösartigen Lymphdrüsenkrebs übergehen.
Symptome: An dem Licht ausgesetzten Hautstellen, vor allem im Gesicht, am Hals und im Brustbereich, entwickeln sich ekzemartige Rötungen, Schuppen, Knötchen und größere Erhabenheiten (Plaques) mit starkem Juckreiz. Die Hautstruktur vergröbert sich stark.

Lichtdermatosen der Haut mit Juckreiz und verschiedenen Hautveränderungen sind außerdem die Lichturtikaria, die aktinische Prurigo (hier ist eine eigenständige Hautkrankheit gemeint, nicht aber die Prurigo als Folge von chronischem Juckreiz mit Kratzschäden der Haut) und die chronisch-aktinische Dermatitis.

Lesen Sie auch:

Strand

Sonnenallergie (Polymorphe Lichtdermatose)

Juckreiz, Hautrötung, Bläschen nach dem Sonnenbad – Sonnenallergie? Oder eine Mallorca-Akne? Mehr zu "Lichtallergien" »

  • Ekzeme: Weltweit die häufigsten Hautkrankheiten

Ein Ekzem ist ein entzündlicher, meist juckender, ursprünglich nicht infizierter Hautausschlag. Da die meist auch zerkratzte Haut jedoch Erregern wie Viren, Bakterien und Pilzen leichter durchlässt, sind im zweiten Schritt auch Infektionen und vermehrt Hautschäden möglich. Ein Beispiel dafür ist die oft juckende Windeldermatitis bei Säuglingen (den Link finden Sie auf www.baby-und-familie.de).

Für Ekzeme – sie sind im Prinzip überall auf der Haut möglich – gibt es viele Auslöser. Es geht um ähnliche, der Art nach aber unterschiedliche Hauterkrankungen. Sehr häufig kommen zum Beispiel allergische Kontaktekzeme vor. Aber auch die Neurodermitis (atpische Dermatitis) und die Knötchenflechte (siehe jeweils weiter unten) gehören dazu.

Handekzem (Kontaktallergie)

Okapia/Dr. med. J. P. Müller

Allergisches Kontaktekzem / Kontaktdermatitis: Im Zusammenhang mit Allergien wurde das Hautproblem weiter oben bereits erwähnt. Ein allergisches Kontaktekzem beruht auf einer sogenannten Spättyp-Allergie, die manchmal noch Jahre später nach der ersten Begegnung mit dem Auslöser auftreten kann. Auch können die Veränderungen an verschiedenen Körperstellen vorkommen (Streueffekt). Auf der Liste der Ursachen finden sich neben Medikamenten, Kosmetika, Reinigungsmitteln, Arbeitsstoffen und physikalischen Reizen auch Chemikalien in Kleidern.
Symptome:
Ein Kontaktekzem der Haut präsentiert sich häufig mit einer akuten Rötung und Schwellung. Veränderungen wie Bläschen und starker Juckreiz lassen aber bei fortgesetztem Kontakt mit dem Auslöser meist nicht lange auf sich warten. Die Bläschen nässen leicht. Mit der Zeit zeigen sich ständig Kratzspuren, die Haut wird trockener, schuppt, bildet Knötchen, kann sich verhärten und ein vergröbertes Bild aufweisen (chronisches Kontaktekzem).

Absolut frustrierend: Kleiderallergie

Kleidung soll heute nicht nur toll aussehen, sondern auch gut funktionieren: bügel- und knitterfrei, schmutzabweisend, kein Verfilzen und Fusseln. Das alles geht nur mit Chemikalien, natürlich möglichst innerhalb festgelegter Grenzwerte. Die Haut reagiert mitunter dennoch: entweder, weil sie überempfindlich ist oder weil ein Kleidungsstück tatsächlich einen bestimmten Stoff in problematischer Konzentration enthält. Der Nachweis ist allerdings meist sehr schwierig.

Falls es also zu jucken beginnt, ist vielleicht eine allergische Kontaktdermatitis oder Textildermatitis im Anzug. Diese tritt meist da auf, wo Kleidung eng anliegt und Haut leicht schwitzt. Die ekzemartige Hautreaktion mit Rötung, Schuppung und Juckreiz zeigt sich somit bevorzugt in Beugen des Körpers.

Schuld daran können zahllose Substanzen sein. Häufig sind es Textilbegleitstoffe oder Veredelungsstoffe für Kunstfasern, seltener Farbbestandteile oder -mischungen. Einige Farbstoffe verursachen manchmal chemisch bedingte Reizungen auf der Haut. Mitunter richtet sich der Verdacht auch gegen mögliche Rückstände von Insektenvernichtungsmitteln – Motto: vom Feld in die Faser – oder gegen Stoffe wie Schimmelpilzblocker als Transportschutz.

In Schuhleder oder Lederaccessoires kann sich neben anderen Chemikalien hier und da noch Chrom nach dem Gerben finden. Und: Auf vielfachen Kundenwunsch ist Kleidung oft gespickt mit Metall. Leider können die daraus gefertigten "niet- und nagelfesten" Stücke mitunter noch Nickel freisetzen. Chrom wie Nickel lösen gerne allergische Kontaktekzeme aus.

Leicht reizbare, mehr noch allergiebereite Haut verträgt häufig keine Schurwolle, Seide oder einige Kunstfasern. Die rauen Wollhaare oder Textiloberflächen reizen sie. Überempfindliche Nervenendigungen rebellieren, und so entsteht kurz gesagt Juckreiz. Bei Neurodermitis kann sich die Hautkrankheit sogar verschlechtern. Mit ausgewählter und vor dem ersten Tragen gründlich gewaschener, heller und weiter Baumwollkleidung, eventuell auch nach Öko-Standard, kommt man oft noch am besten klar.

Toxisches Kontaktekzem: Es entsteht durch eine unmittelbar hautschädigende Wirkung des verantwortlichen Stoffes. Dazu gehören etwa Chemikalien wie Öle, Säuren, Laugen, Seifen (sogenanntes Hausfrauenekzem), aber auch physikalische Reize, etwa Sonnenlicht oder starke Temperaturschwankungen. Allergische und toxische Kontaktekzeme sind nicht immer leicht voneinander abgrenzbar.
Symptome: Hier juckt die Haut eher selten, falls sich nicht im zweiten Schritt eine Allergie entwickelt. Die Hautveränderungen entsprechen denen eines allergischen Kontaktekzems, wie zuvor beschrieben. Streuherde fehlen allerdings. Typische Stellen sind Hände und Unterarme.

Nummuläres Ekzem: Es zeigt sich mit münzförmigen (nummulären), gruppierten Hautveränderungen. Meist finden sich die ekzemtypischen, juckenden Hautveränderungen symmetrisch an Unterarmen und Unterschenkeln oder im Gesicht. Diese Form des Ekzems kann im Zusammenhang mit einem bakteriellen Infektionsherd im Körper entstehen, etwa einer chronischen Zahn- oder Atemwegsinfektion.

Dyshidrotisches Ekzem: Hierfür gibt es mehrere Ursachen, unter anderem eine allergische oder toxische Kontaktdermatitis oder eine Neurodermitis. Es erkranken vor allem jüngere Erwachsene, häufiger Frauen als Männer.
Symptome: In der Akutphase kommt es zu dicht an dicht liegenden Bläschen an Innenflächen der Hände, auch zwischen den Fingern, oder an den Fußsohlen, die stark jucken und eine helle Flüssigkeit – normalerweise kein Eiter – enthalten. Schuppung, Risse, verstärkte Verhornung (Hyperkeratose) kennzeichnen eine chronische Entwicklung.

Exsikkationsekzem: Austrocknungsekzem, siehe ganz oben, Abschnitt "Reife Haut: trocken, juckreizanfällig".

Seborrhoisches Ekzem: Dazu mehr weiter unten im Abschnitt "6. Juckreiz an besonderen Körperstellen": Juckreiz an Kopfhaut und Gesicht".

Neurodermitis an der Armbeuge

Your Photo Today/Phanie

Neurodermitis (atopische Dermatitis): Die Erkrankung tritt häufig schon im ersten Lebensjahr auf. Zugrunde liegen teils genetische, teils noch ungeklärte Ursachen. Es kommt zu einer gestörten Barrierefunktion und infolgedessen zu einer veränderten Empfindlichkeit und Immunlage der Haut. Neurodermitis wird wie Heuschnupfen und allergisches Asthma zu den atopischen Erkrankungen gerechnet. Manchmal geht sie tatsächlich in einer dieser Krankheiten über.
Symptome: Die geröteten, entzündeten und juckenden Hautstellen (Ekzeme) bei Neurodermitis zeigen sich beispielsweise bei Kindern und Jugendlichen typischerweise an den Beugen der Gliedmaßen, Handgelenken und Händen, am Hals und Nacken. Es gibt aber verschiedene Verlaufsformen. Juckreiz ist das führende Symptom. Viele Kinder werden mit der Zeit beschwerdefrei, die Atopieneigung bleibt jedoch bestehen.

Knötchenflechte (Lichen ruber planus): Lichen-Erkrankungen gehören zu den Autoimmunerkrankungen der Haut. Autoimmun bedeutet, dass das Immunsystem irrtümlich mit Antikörperbildung gegen körpereigene Strukturen vorgeht. Bei der ekzemähnlichen Knötchenflechte werden dabei Zellen in der obersten Hautschicht angegriffen, die Haut entzündet sich.
Symptome: Rötliche bis bräunliche, mattglänzende, flache, stark juckende Knötchen (Papeln) mit herdförmiger Anordnung auf weißlicher oder netzförmiger Streifung der Haut oder Schleimhaut sind hier kennzeichnend. Sie hinterlassen nach dem Kratzen rundliche,  mitunter stärker verfärbte Hautflecken. Es kann auch zu Nagelschäden, Veränderungen an der Kopfhaut und an den Schleimhäuten (Mund, Genitale) kommen. Mögliche Folgen: Haarausfall und selten bösartige Veränderungen an der betroffenen Schleimhaut.

  • Akne (Acne vulgaris)

Themenwechsel: Welcher Teenager kennt die leidigen Pickel nicht? Akne tritt vorzugsweise in Hautbereichen auf, die viele Talgdrüsen enthalten, vor allem im Gesicht, am Dekolleté, Nacken, Oberarmen und den Schultern.
Symptome: Bei Akne sind die Talgdrüsen vermehrt aktiv, verhornendes Material verstopft die Drüsenausgänge, es entstehen Mitesser. Diese können aufplatzen und sich entzünden, auch beim Ausdrücken. Dann bilden sich Knötchen und Pusteln. Die Entzündung kann das gesamte Gebilde aus Haarbalg und Talgdrüse erfassen. Es entstehen dann tiefgehende, entzündliche Knoten, Gänge, die sich mit eigenen Poren nach außen öffnen (Fisteln), Abszesse, schließlich Narben. Diese schwere Form betrifft häufiger Männer. Daneben gibt es noch andere Akne-Arten. Zu den Symptomen der Acne vulgaris gehört auch Juckreiz.

  • Schuppenflechte (Psoriasis)

Bei der Entstehung dieser chronisch-entzündlichen Hauterkrankung spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die in unterschiedlichem Maße zum Tragen kommen.
Symptome: Vorherrschende Zeichen sind die Hautveränderungen mit ihren glänzenden, silberfarbenen bis weißlichen Schuppen auf geröteter Haut. Sie finden sich oft an den Streckseiten der Arme, Hände und Beine, vor allem am Ellenbogen und Knie. Außerdem können die Kopfhaut, Brust, Achselhöhlen und der Rücken, die Gesäßfalte und die Geschlechtsorgane betroffen sein. Die Hautveränderungen müssen nicht immer jucken. Juckreiz tritt mitunter deutlicher zutage, wenn sie sich ausdehnen.

Mehr Überblick: Ratgeber Neurodermitis, Knötchenflechte, Akne, Schuppenflechte:

  • Blasenbildende Krankheiten der Haut: Bullöse Dermatosen, Nesselsucht

Einige Hautkrankheiten, die mit Blasen einhergehen (bullöse Dermatosen), gehören zu den Autoimmunkrankheiten der Haut. Sie verlaufen chronisch, teils in Schüben. Die beiden nachfolgend genannten Varianten führen unter anderem zu Juckreiz.

Dermatitis herpetiformis Duhring: Die Krankheit betrifft häufiger Männer als Frauen und eher jüngere Altersgruppen (20 bis 50 Jahre). Das Immunsystem bildet hier Antikörper gegen bestimmte Hautstrukturen, außerdem auch gegen Gluten. Das ist das Klebereiweiß in Getreiden. Insofern ist die Hauterkrankung sehr häufig mit einer weiteren Autoimmunerkrankung verknüpft, nämlich mit der glutensensitiven Enteropathie (Zöliakie). Diese selbst bleibt hier jedoch vielfach symptomlos. Andererseits kann aufgenommenes Gluten auch akute Hautsymptome auslösen.
Symptome: Es zeigen sich Bläschen oder Blasen in Gruppen auf geröteter, entzündeter Haut (ähnlich wie Herpes, daher der Name herpetiform), vor allem an den Streckseiten der Gliedmaßen – Ellbogen, Knien –, sodann an der Schulter, in der Steißbeingegend und am behaarten Kopf. Die Stellen schmerzen, es kommt zu brennendem Juckreiz, Wunden, Krusten, schließlich Narben. Der Juckreiz kann den Hautveränderungen auch vorausgehen. Die Schleimhäute sind nicht betroffen.

Bullöses Pemphigoid: Im Unterschied zur vorher genannten tritt diese blasenbildende Autoimmunerkrankung im Alter von über 60 Jahren auf, zudem häufiger bei Frauen. Möglicherweise gibt es Zusammenhänge mit anderen Autoimmunerkrankungen. Als Auslöser kommen außerdem einige Medikamente und UV-Licht infrage.
Symptome: Die unterschiedlich großen Blasen, die sich manchmal erst nach längerer Krankheitsdauer bilden, sind prall gefüllt, aber fest, da sie vollständig von der Oberhaut bedeckt sind. Sie entstehen auf normaler oder geröteter Haut, die schmerzt, stark juckt, manchmal auch Knötchen aufweist. Beim Eröffnen bluten die Blasen leicht, bilden flache Wunden und Krusten, jedoch meist keine Narben. Die Beugeseiten der Arme, die Oberschenkel innen, der Bauch und die Achseln sind hauptsächlich betroffen, teilweise auch die Mundschleimhaut und Augenbindehaut.
Ausführlicher informiert Sie der Ratgeber "Bullöses Pemphigoid".

In der Schwangerschaft oder nach der Entbindung kann ein verwandtes Krankheitsbild auftreten, der stark juckende Herpes gestationis, auch Pemphigoid gestationis genannt (siehe unten im Abschnitt "Juckreiz in der Schwangerschaft").

Zur Gruppe blasenbildender Hautkrankheiten zählt auch die Nesselsucht (Urtikaria). Es gibt hier wiederum verschiedene Ausprägungen. Allen Urtikariaformen gemeinsam sind stark juckende Quaddeln an unterschiedlichen Körperstellen. Sie entsprechen Wasseransammlungen in den oberflächlichen Anteilen der Haut. Teilweise kann eine Urtikaria durch Kontakt mit physikalischen Reizen wie Kälte, Wärme, Druck oder Wasser hervorgerufen werden. Teilweise tritt sie spontan auf, akut oder chronisch. Bei der Therapie kommen je nach Urtikariaform und -ursache Vermeidungs- und Gewöhnungsstrategien (sogenanntes Hardening), äußerlich oder innerlich angewandte Medikamente und spezielle Lichttherapien zum Einsatz.

Lesetipp:

Nesselsucht

Urtikaria (Nesselsucht)

Auf der Haut bilden sich Quaddeln, die stark jucken? Das kann auf eine Urtikaria (Nesselsucht) hindeuten. Mehr zu Ursachen, Diagnose und Therapie  »

  • Stoffwechselstörung plus Licht: Erythropoietische Protoporphyrie

Die seltene genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung betrifft ein Enzym, das für die Bildung des roten Blutfarbstoffes wichtig ist. Durch den Defekt sammelt sich ein Zwischenprodukt in der Haut an und macht sie lichtempfindlicher. Die Krankheit tritt im Kindesalter auf. Zudem sind Gallensteine und Leberkomplikationen möglich.
Symptome: In der Haut kommt es schon nach kurzer Lichteinwirkung zu entzündlichen, rötlichen Schwellungen mit Brennen und Juckreiz (Nesselsucht, Urtikaria, siehe auch weiter oben). Sichtbare Veränderungen fehlen ansonsten meist.

  • Mastozytose: Hautmastozytose und systemische Mastozytose

Mastozytose ist der Oberbegriff für einige seltene Krankheiten, bei denen sich Mastzellen vermehrt ansammeln. Sie schütten Reiz- oder Botenstoffe wie Histamin aus, die bei Enzündungen und Allergien eine Rolle spielen (siehe auch oben, Abschnitt "1. Juckreiz: Allergie, Pseudoallergie, Tiergiftkontakt"). Es gibt Formen, bei denen die Hauterscheinungen im Vordergrund stehen, und solche, bei denen andere Organe (mit-)beteiligt sind.

Hautmastozytose: Hier liegen spontan auftretende Störungen der Mastzellen zugrunde. Es existieren drei verschiedene Hauptformen.
Symptome: Bei der früher "Urticaria pigmentosa" genannten, häufigsten Form sind ganze Bereiche der Haut und Schleimhäute mit rötlich-braunen Flecken oder Knötchen von nur Millimeter- oder Zentimetergröße besetzt. Bei Kindern entwickeln sich eher größere Hautveränderungen. Typischerweise kommt es spontan, besonders aber bei mechanischer Reizung, zu Schwellungen (Blasen), Rötung und Juckreiz. Die Veränderungen sind entweder schon von Geburt an vorhanden, oder sie treten in der Kindheit oder Jugendzeit auf. Im jungen Erwachsenenalter sind sie meist wieder verschwunden.

Systemische Mastozytose: Die Mastzellanhäufung in anderen Organen als der Haut, überwiegend im Knochenmark, kennzeichnet die systemische Form der Erkrankung, die nur Erwachsene betrifft. Sie verläuft schleichend-chronisch. Der Ursprung hier meist in spontanen Genveränderungen. Die systemische Mastozytose wird teilweise den sogenannten myeloproliferativen Erkrankungen zugeordnet. Das sind tumorähnliche Veränderungen, die vor allem das Knochenmark, seltener die Lymphorgane betreffen. Es gibt gutartige wie bösartige Ausprägungen.

Bestimmte Reize – Ärzte nennen sie "Trigger" – können bei beiden Mastozytoseformen zur Freisetzung der Entzündungsstoffe führen: Nahrungs- und Genussmittel, Medikamente, Giftstoffe, physikalische Phänomene wie starke Temperaturänderungen, etwa eine kalte Dusche oder Hitze, bei der Hautmastozytose Druck oder Reiben auf der Haut und vieles mehr. Auch sportliche Aktivität, Schlafmangel, Hormonwirkungen und psychische Faktoren, etwa Stress und Aufregung, können Einfluss nehmen.

Die Symptome hängen davon ab, wie stark und wo im Körper die Mastzellen sich jeweils ansammeln. Das häufigste Symptom bei Hautbeteiligung ist Juckreiz. Dass Betroffene bei systemischer Mastozytose wenig Beschwerden haben oder keine besonderen Trigger kennen, kommt durchaus vor. Einige Patienten sind jedoch ständig beeinträchtigt. Sowohl bei der systemischen Form als auch bei Hautmastozytose können erhebliche Beschwerden auftreten, wenn Mastzellen ihre Stoffe plötzlich in großen Mengen ausschütten. Dann kann es beispielsweise zu Krankheitsgefühl, Gewichtsverlust, Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen, Fieber und Hitzewallungen  kommen. Auch kann der Blutdruck absinken – bis hin zu Kollapszuständen. Ein Hautbefall zeigt sich eher anhand kleinerer Flecken und Knötchen, die zuerst an den Oberschenkeln beginnen und sich dann weiter ausbreiten. Gesicht, die Kopfhaut, Handinnenflächen und Fußsohlen bleiben ausgespart

Sprungtalent Floh

PhotoDisc/RYF
  • Hautparasiten: Flöhe, Läuse, Bettwanzen, Krätzmilben

Die ersten Drei beißen zu, saugen unser Blut und verursachen dabei ganz erheblichen Juckreiz. Krätzmilben verfügen über spezielle Fertigkeiten der Juckreizerzeugung (siehe unten).

Flöhe: Heute sind vor allem auf den Menschen überspringende Hunde- und Katzenflöhe relevant. Die Stiche finden sich in Reihen und Gruppen, da der Floh "Probebohrungen" durchführt, bis er auf ein Blutgefäß zum Anzapfen stößt. Es kommt zu kleinen Wunden, von denen ein starker Juckreiz ausgeht.

Läuse: Kopfläuse, Filzläuse, Kleiderläuse – die Welt der Plagegeister ist groß. Bei uns herrschen Kopfläuse vor. Ergänzende Informationen im Abschnitt "Juckreiz an besonderen Körperstellen; Kopfhaut und Gesicht" weiter unten.

Bettwanzen: Sie konzentrieren sich meist auf die unbekleidete Haut, vor allem Arme und Beine. Grüppchenweise blühen an den Bissstellen kleine Quaddeln (Wanzenstraßen) auf. Bei empfindlichen Menschen entwickeln sich dort mitunter auch Einblutungen oder flächige Blasen. Auch allergische Reaktionen, etwa Asthma, kommen vor. Andere Menschen wiederum reagieren kaum. Zum Nachlesen: Ratgeber Bettwanzen.

Krätze (Scabies): Wenn es nachts zwischen den Fingern und Zehen, in den Achseln, am Nabel oder im Genitalbereich juckt, könnten Hautparasiten vom Typ der Krätzmilben am Werk sein. Die Milbe gräbt sich in die oberste Hautschicht ein und legt dort ihre Eier und Ausscheidungen ab. Befall des Partners oder anderer Familienmitglieder mit Krätze durch engen Kontakt ist möglich.
Symptome: Der stäbchenförmige Tunnel nebst Milbe an der Hautoberfläche ist mit bloßem Auge sichtbar. In die juckende, vom Kratzen wunde Haut können Bakterien eindringen. Oft sind Entzündungen oder eitrige Ausschläge die Folge. Zudem lösen Immunreaktionen gegen die Milben Entzündungen aus. Meist entwickeln sich auch kleinste Knötchen (Ekzem), Blasen oder Quaddeln. Bei Säuglingen und Kleinkindern können die behaarte Kopfhaut und Innenflächen von Händen und Füßen befallen sein.

Schwarzer Hautkrebs

W&B/ Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Pravention (ADP)
  • Schwarzer Hautkrebs (Malignes Melanom)

Verändert sich ein "Pigmentmal", also ein Muttermal oder brauner Fleck, farblich, in der Form, Begrenzung oder Größe, und kommt es zu Juckreiz, einer Blutung oder Rötung im Randbereich, könnte das Gebilde sich bösartig verändert haben. Zeigen Sie ein Hautmal frühzeitig dem Hautarzt. Mehr zum Thema unter "Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs)".

Wissenswert:

Frau mit Kind

Hilfe bei Hautkrankheiten

Was tun bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Kontaktekzem, Schuppenflechte, Warzen und Fußpilz? »

3. Juckreiz bei inneren Krankheiten

Ein weiterer Grund, warum der Arzt einen unklaren Juckreiz unter die Lupe nehmen sollte: Pruritus ist nicht selten auch ein Warnzeichen für Krankheiten "unter der Haut".

Leber und Gallengang (Schemazeichnung, angeschnitten dargestellt: Gallenwege mit Steinen, Dünndarm, Bauchspeicheldrüse)

W&B/Szczesny
  • Leber und Gallenwege

Die Bildung der Gallenflüssigkeit ist eine der vielen Aufgaben der Leber. Die Flüssigkeit gelangt aus den Leberzellen in die kleinsten Gallenkanälchen in der Leber und wird über den großen Gallengang in den Darm abgeleitet. Bestimmte Entzündungen können die Bildung der Galle oder ihren Übertritt in die Gallenwege beeinträchtigen. Das passiert zum Beispiel bei einer primär-biliären Zirrhose, die meist Frauen betrifft. im Falle einer primär sklerosierende Cholangitis – hier erkranken mehr Männer als Frauen (Beschreibungen finden Sie im Ratgeber "Leberzirrhose", Kapitel: "Ursachen", Abschnitt: "Immunbedingte Entzündungen") –, entzünden sich die Gallengänge innerhalb und außerhalb der Leber. Bei beiden Krankheiten gilt der Juckreiz als ein Frühsymptom.

Oder es kommt durch einen Gallengangsverschluss durch Steine zu schmerzhaften Koliken und einem Gallenstau. Mitunter kann auch ein Tumor der Gallenwege oder der Bauchspeicheldrüse die Gallenwege blockieren, seltener noch ein Darmparasit, etwa ein Leberegel.

Gelegentlich greifen Medikamente, zum Beispiel Erythromycin, Hormonpräparate zur Empfängnisverhütung oder Phenothiazin das Leber-Galle-System an und lösen einen Gallenstau mit Juckreiz aus. Im Zuge des Gallenstaus kann sich eine Gelbsucht entwickeln. Dann nehmen die Haut, die Schleimhäute und das Augenweiß eine gelbliche Tönung an, der Urin wird dunkler, der Stuhl heller. Der Juckreiz kann allerdings auch ohne Gelbsucht auftreten, oder diese folgt später. Auch bei einer Virus-Hepatitis, etwa Hepatitis C, gehört Juckreiz zu den möglichen Symptomen.

  • Nierenkrankheiten

Mit unerträglichem Juckreiz können auch fortgeschrittene Nierenerkrankungen verbunden sein. Häufig lässt sich die Qual durch eine Blutwäschebehandlung (Dialyse) beherrschen, die bei Nierenversagen zur Anwendung kommt.

Blutanalyse: Kann zur Diagnose bei Juckreiz beitragen

PhotoDisc/RYF
  • Blutkrankheiten

Erkrankungen des Blutes lösen mitunter ebenfalls Juckreiz aus. Manchmal liegt ein Eisenmangel mit Blutarmut, trockener Haut, Blässe und Juckreiz vor.

Selten steckt zum Beispiel eine Polycythaemia vera hinter einem Pruritus. Bei der Erkrankung sind die Blutzellen, vor allem die roten Blutkörperchen, vermehrt. Es handelt sich um eine genetisch bedingte Stammzellstörung im blutbildenden Knochenmark.
Haut-Symptome bei Polycythaemia vera: Der Juckreiz tritt hier vermehrt bei raschen Temperaturschwankungen sowie Kontakt mit Wasser, etwa warmen Bädern, auf (sogenannter aquagener Pruritus; es können bei dieser Juckreizform aber auch noch andere Krankheiten zugrunde liegen, oder die Ursache bleibt unklar). Die Betroffenen haben zudem ein auffallend rotes Gesicht und leiden unter anderem an plötzlichen, schmerzhaften Überwärmungen und Rötungen an den Füßen. Weiterführende Informationen zu der Krankheit unter "Fachliteratur".

  • Nährstoffmangel, Stoffwechselkrankheiten

Zinkmangel und Mangel an bestimmten Vitaminen können ebenso Juckreiz auslösen wie eine Vitamin-Überdosierung, etwa von B-Vitaminen. Auch Stoffwechselerkrankungen beeinflussen die Haut. So kommt es zum Beispiel bei Diabetes, Gicht und Funktionsstörungen der Schilddrüse (Überfunktion, Unterfunktion) häufig zu Pruritus.

  • Nicht nur bei Kindern: Infektionskrankheiten

Unter den zahlreichen Infektionskrankheiten können Windpocken, Herpesvirus-Infektionen, seltener auch Masern, Röteln, Scharlach mit Juckreiz einhergehen. Infrage kommen mitunter auch eine HIV-Infektion.

In den Tropen werden bestimmte Wurmerkrankungen (Filariosen) durch Insektenstiche übertragen. Dabei gelangen die Larven in die Haut. Juckreiz und Hautschwellungen können in Verbindung mit den geografischen Aspekten Hinweise geben.

  • Selten, aber möglich bei Juckreiz unklarer Ursache: Krebskrankheiten

Haben die Ärzte alle denkbaren Ursachen als Auslöser von Juckreiz ausgeschlossen, steht eventuell eine bösartige Erkrankung zur Diskussion. Aber denken Sie bei einem juckenden Ausschlag nicht gleich an Krebs! Hören Sie sorgfältig in Ihren Körper hinein, ob Sie noch andere Veränderungen feststellen, und lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten. Prüfen Sie zunächst auch, ob die Ursache vielleicht "von außen" kommt (Nahrungsmittel? Medikament? Chemikalie?). Bestehen Sie aber bei hartnäckigem Juckreiz auf sorgfältiger medizinischer Abklärung.

So weist Juckreiz mitunter in Richtung eines Lymphdrüsenkrebses, etwa ein Hodgkin- Lymphom – zum Beispiel auch mit Juckreiz nach Alkoholkonsum. Manchmal ist auch eine chronisch-lymphatische Leukämie der Grund, die zudem mit einer chronischen Urtikaria (siehe oben, Abschnitt "Blasenbildende Hauterkrankungen") und anderen Hauterscheinungen verbunden sein kann. Die chronisch-lymphatische Leukämie wird zu den sogenannten Non-Hodgkin-Lymphomen gezählt.

Mycosis fungoides ist ein mäßig bösartiger Lymphdrüsenkrebs, der sich allerdings zuerst und überwiegend an der Haut bemerkbar macht. Daher wird das Krankheitsbild den Hauterkrankungen gezählt.
Symptome: Es entwickeln sich ein Juckreiz und längere Zeit wechselhafte, manchmal schuppende Ausschläge, vor allem am Rumpf. Später dehnt sich die Erkrankung womöglich aus, es kommt unter anderem zu rundlichen, erhabenen Hautveränderungen, schließlich rot-bräunlichen Knoten in weiten Hautbereichen, auch im Gesicht. In sehr ausgeprägten Fällen entsteht ein großflächiger, schuppender Ausschlag. Auch innere Organe können miterkranken. Weitere Informationen im Ratgeber "Mycosis fungoides".

Das Sézary-Syndrom ist eine Sonderform der Mycosis fungoides.
Symptome: Die lymphatische Erkrankung der Haut geht mit starken Rötungen und Hautverdickungen einher, ähnlich einer Erythrodermie (siehe unten). Die Haut verhornt stark, die gesamte Körperbehaarung kann ausfallen. Außerdem führt sie zu Lymphknotenschwellungen und kann schließlich Züge einer Leukämie annehmen. Auch hier tritt häufig ein starker Juckreiz auf.

Selten kommen auch noch andere Krebserkrankungen als Auslöser von Hautjucken infrage, etwa ein Bronchial- und Magenkarzinom, sodann Bauchspeicheldrüsenkrebs, Darm-, Brust-, Gebärmutter- und Prostatakrebs. Veränderungen an der Haut  können zunächst fehlen. Häufig zeigen sich aber im Laufe der Zeit deutliche Kratzspuren.

Andererseits kann sich bei einer Krebserkrankung vereinzelt schon längere Zeit vor der Diagnosestellung die Haut stellenweise verändern. Das hängt offenbar mit Autoimmunreaktionen zusammen. Dabei greift die Körperabwehr außer den Krebszelllen auch die Haut an. Ein Beispiel hierfür ist die sogenannte Erythrodermie, eine fast den ganzen Körper erfassende, juckende, schuppende Rötung. Das schwere Krankheitsbild kann ebenfalls bei bestimmten Formen von Lymphdrüsenkrebs (siehe oben) oder bei Krebs der Schilddrüse, Prostata oder Lunge, des Enddarmes oder Eierstocks auftreten.

4. Juckreiz: Neurologische Ursachen

Einige Erkrankungen des Zentralnervensystems können es mit sich bringen, dass neben neurologischen Symptomen mitunter mitunter auch Juckreiz in einzelnen Hautarealen auftritt. Beispiele sind die multiple Sklerose, Hirntumoren, Schlaganfälle (etwa halbseitiger Juckreiz) oder die Parkinson-Krankheit (wegen möglicher Neigung zu einem seborrhoischen Ekzem, das mit Juckreiz verbunden sein kann, aber nicht muss. Zum seborrhoischen Ekzem siehe weiter unten, Abschnitt "Juckreiz an besonderen Körperstellen; Kopfhaut und Gesicht").

Schädigungen peripherer Nerven können zu Juckreiz zwischen den Schulterblättern führen (Notalgia paraesthetica). Oder ein Juckreiz konzentriert sich vor allem auf den Arm (brachioradialer Pruritus). Dahinter kann zum Beispiel, wenn keine Hauterkrankung vorliegt, auch einmal ein Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule stecken, der einen Armnerven einengt. Dies lässt sich durch eine sorgfältige neurologische Untersuchung näher eingrenzen.

5. Juckreiz in der Schwangerschaft

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft verspüren viele Frauen irgendwann ein leichtes Hautjucken. Am Bauch kann die Überdehnung der Haut Juckreiz fördern, in Hautfalten eine vermehrte Schweißbildung. Aber auch hormonell bedingte Veränderungen des Stoffwechsels können die Missempfindung begünstigen.

Juckreiz in der Schwangerschaft: Nicht immer normal

W&B/Forster und Martin

Falls ein deutlicher bis starker Juckreiz auf normaler Haut auftritt, sollten betroffene schwangere Frauen ihren Gynäkologen zu Rate ziehen. Er klärt, ob eine Erkrankung zugrunde liegt, zum Beispiel ein Gallenstau in der Leber. Bei Bedarf zieht er einen Internisten hinzu. Möglicherweise stellt sich eine sogenannte Schwangerschaftscholestase (auch: Schwangerschaftsgelbsucht) heraus. Sie ist jedoch ein seltenes Krankheitsbild. Der Juckreiz macht sich hier zuerst oder schwerpunktmäßig an Handinnenflächen und Fußsohlen bemerkbar, bevor er sich auf den Rumpf ausdehnt. Er tritt auch häufig nachts auf.

Natürlich kann auch eine andere Lebererkrankung vorliegen. Oder Gallensteine, die vergleichsweise häufig vorkommen. Sie können, müssen aber nicht notwendigerweise Beschwerden bereiten, etwa wiederum einen Gallenstau, Juckreiz, Bauchkoliken. Kleine Gallensteine gehen nach der Entbindung oftmals spontan ab.

! Tipp: Gehen Sie bei Juckreiz in der Schwangerschaft umgehend zu Ihrem Frauenarzt, damit er eine Grundkrankheit ausschließt oder die notwendigen Maßnahmen zur Verlaufskontrolle trifft. Dazu gehören je nach Verdachtsdiagnose unter anderem Blut- und Ultraschalluntersuchungen. Auch häufigere Aufzeichnungen der Wehentätigkeit können geboten sein. Bei anhaltendem Juckreiz ist eine Behandlung äußerlich, je nach Ursache und Ausprägung auch innerlich, unvermeidlich.

Herpes gestationis (Pemphigoid gestationis): Auch diese blasenbildende Autoimmunerkrankung ist ein seltenes Krankheitsgeschehen in der zweiten  Schwangerschaftshälfte. Das Immunsystem greift hier mittels spezieller Antikörper bestimmte Hautbestandteile an.
Symptome: Um den Nabel herum, im Bereich von Schwangerschaftsstreifen oder an den Gliedmaßen entwickeln sich herpes- oder nesselähnliche Bläschen. Schon Tage oder Wochen vorher kommt es zu Juckreiz am ganzen Körper. Die Hautveränderungen heilen nach der Entbindung ab, können aber bei einer erneuten Schwangerschaft wieder auftreten. Auch beim Säugling können sie sich vorübergehend und in abgeschwächter Form zeigen.
Mehr zu blasenbildenden Krankheiten der Haut im gleichlautenden Abschnitt oben bei: "2. Juckreiz: Typisch Hautkrankheit?".

Dazu und zu weiteren Krankheitsbildern in der Schwangerschaft, die unter anderem  Juckreiz mit sich bringen, lesen Sie mehr im Ratgeber "Juckreiz in der Schwangerschaft" auf unserem Partnerportal www. baby-und-familie.de

Juckreiz: Ist es die Psyche?

W&B/Martin Ley

6. Juckreiz und Psyche

In der Haut spiegelt sich auch die Seele. Daran ist sicher etwas Wahres. Umgekehrt beeinflussen seelische Vorgänge auch die Haut. Wer extrem nervös ist, muss mitunter feststellen, dass selbst die Haut gereizt reagiert – und zu jucken anfängt. Psychische Belastungen nehmen gerade anfällige Haut oft spürbar mit. So machen viele von Neurodermitis Betroffene die Erfahrung, dass ihre Krankheit sich unter Stress verschlechtert. Hartnäckiger Juckreiz wiederum raubt vielen Betroffenen den letzten Nerv. Es entsteht so etwas wie ein Teufelskreis. An der Haut selbst gibt es diese Selbstverstärker-Effekte auch: Juckreiz führt zu Kratzen und Scheuern, und dies unterstreicht den Juckreiz noch.

Einige psychische Erkrankungen, darunter Depressionen und Magersucht (Anorexia nervosa), können mit ausgeprägtem Juckreiz am ganzen Körper einhergehen. Hier kommen oft mehrere Auslöser zusammen, unter anderem sehr trockene Haut. Von Hypochondrie, etwa Krebsangst, über andere Angsterkrankungen bis zu schizophrenen Zwangsgedanken oder Wahnvorstellungen, etwa einem sogenannten Ungezieferwahn, gibt es zahlreiche Störungen, die auf die eine oder andere Weise mit Juckreiz verbunden sein können. Dabei ist zu bedenken, dass seelische und körperliche Erkrankungen gelegentlich auch kombiniert auftreten.

7. Juckreiz an besonderen Körperstellen

Manchmal plagt der Juckreiz hartnäckig eine bestimmte Körpergegend. Zum einen kann eine der zuvor genannten Hautkrankheiten vorliegen. Zum anderen gibt es örtliche Besonderheiten. Dazu jetzt noch ein kurzer Überblick.

Kopflaus

Thinkstock/iStockphoto
  • Juckreiz an Kopfhaut und Gesicht

Typische Ursachen hier: eine Kontaktdermatitis, meist durch Haarpflegemittel (siehe dazu oben: "Weitere Hautkrankheiten als typische Auslöser von Juckreiz") oder auch bei Befall mit der Kopflaus. Deren Bisse hinterlassen rote, juckende Stellen auf der Kopfhaut, die leicht zerkratzt werden, bluten und sich entzünden. Klassische Stellen: hinter den Ohren und im Nacken. Der Ratgeber "Lausbefall" informiert Sie genauer.

Infrage kommt außerdem ein seborrhoisches Ekzem. Es beruht auf einer veränderten Zusammensetzung der Hautfette und Hautflora, in der ein bestimmter Pilz überhand nimmt. In der Folge bilden sich wiederkehrende, schuppende, entzündliche Rötungen. Teilweise entwickelt sich mäßiger Juckreiz dort, wo die Talgbildung ausgeprägt ist: eben an der Kopfhaut (bei Säuglingen: Gneis), an den Augenbrauen, im Gesicht an der Nasen-Lippenfurche (reicht von den oberen Enden der Nasenflügel bis zu den Mundwinkeln) und mitunter noch etwas darüber hinaus, im Gehörgang, hinter den Ohren.

Hier ist mehr drin als einfach nur "ab"

Getty Images/Geber86

! Achtung Männer: Was tun, wenn der Bart juckt und kratzt?

Dass ein neu wachsender Bart nach ein paar Tagen zu jucken und kratzen anfängt, ist ganz normal. Hier braucht es außer Nerven und guter Pflege, die ohnehin selbstverständlich sein sollte – Hautschüppchen, Talg und kleinste Krümel bleiben schließlich gerne mal in der Pracht hängen –, keiner besonderen Maßnahmen. Ab einer bestimmten Barthaarlänge legt sich das Jucken bald wieder, vorausgesetzt, die Haut ist gesund. Zur normalen Barthaarpflege gehören regelmäßiges Duschen oder Waschen mit milden Shampoos. Anschließende Spülung mit einem Conditioner macht das Gesichtshaar weicher. Noch feucht, lässt es sich am besten in die natürliche Wuchsrichtung kämmen. Nicht trocken föhnen. Abstehende Haarspitzen, querliegende Haare oder sonstigen Wildwuchs kürzen.

Gerade bei regelmäßiger Rasur straffer Hautpartien wachsen Barthaare leicht ein, und es bilden sich juckende "Rasierpickel". Auch verletzte Haut neigt zu Entzündungen. Dem beugt man mit je nach Hauttyp geeigneten Gesichtswässern und Aftershave-Produkten, richtiger Rasiertechnik und Schonen gereizter Hautstellen vor. Trockene Haut zum Beispiel ist von vornherein anfälliger für Juckreiz. Hier braucht das Gesicht mehr Pflege, etwa ein rückfettendes Produkt, während bei fettiger Haut geeignete Peelings helfen können. Wie sich das jeweils mit Bartwuchs, Rasieren und wenn ja, welcher Art, verträgt, muss man ausprobieren.

Bei einer Hauterkrankung sollte man sich selbstverständlich an die Empfehlungen des Arztes halten. Reizungen bei Akne (mehr zur Akne siehe Link weiter oben) zum Beispiel können durch Rasieren zunehmen. Fürs Trocken- und Nassrasieren gibt es Pros & Cons, abgesehen davon ist es Geschmacksache. Ein Vorteil der Rasur generell wäre zum Beispiel die Möglichkeit, die Aknehaut im Gesicht hinterher abdecken zu können. Fürs Nassrasieren spricht hier zum Beispiel, dass es auch eine Art Peeling bewirkt.

Bei der Behandlung der eher seltenen Bartflechte wiederum unterstützt eine gute, hygienische Rasur die Wirkung des häufig innerlich anzuwendenden Pilzmittels. Allerdings ist ein Bart keine unabdingbare Voraussetzung für die Flechte, die auch Tinea barbae heißt. Sie kommt fast nur bei Männern vor, die in der Landwirtschaft, Tierhaltung oder Fleischverarbeitung tätig sind. Die sehr ansteckende Pilzerkrankung kann durch gemeinsames Benutzen von Handtüchern oder Rasierapparaten auch von Mensch zu Mensch weitergereicht werden.

Lesen Sie auch:

Mann mit Bart

Sind Bärte Bakterienschleudern?

Bärte sind hip. Doch US-amerikanische Forscher wiesen darin etliche Keime nach. Kein Grund für generelle Verunglimpfung, findet unser Experte »

Tipps gegen haarige Probleme – auch für "Sie":

Körperbehaarung

Körperbehaarung: Wichtig oder unnötig?

Unter den Achseln oder auf den Beinen: Überall sprießen Haare. Viele Menschen entfernen sie – der Mode wegen. Aber gehen damit wichtige Funktionen verloren? »

Trockene Augen jucken oft

iStock/J.L.Matt
  • Juckende Augen

Bei einer allergischen Bindehautentzündung juckt das Auge oft. Zudem sondert es hier häufig Schleim ab, und die Bindehaut kann gerötet oder glasig geschwollen sein. Häufigste Ursache ist der Heuschnupfen (allergische Rhinokonjunktivitis). Weitere Beschwerden wie Niesreiz, Fließschnupfen oder Neigung zu Asthma, abhängig von der Pollensaison, weisen auf einen Heuschnupfen hin. Die Symptome kommen allerdings auch mit Schwankungen ganzjährig vor, etwa bei einer Hausstaubmilbenallergie.

Trockene Augen gehen typischerweise mit ständigem Jucken und Brennen, manchmal auch Lichtscheu, einher. Mehr dazu unter "rotes (trockenes) Auge".

Allergische Reizungen und andere Entzündungen am Ohr können jucken

Fotolia/Zoschy
  • Juckreiz am Ohr

Mitunter löst eine Portion Ohrschmalz Juckreiz aus. Manchmal hat sich der äußere Anteil des Ohres – die Ohrmuschel und der äußere Gehörgang – entzündet (Otitis externa). Zum Beispiel können kleine Verletzungen durch Manipulationen oder eingedrungene Fremdkörper können eine Infektion durch Bakterien oder Pilze nach sich ziehen. Auch "Auswüchse" von Knochen (Exostosen) – sie kommen häufig bei passionierten Schwimmern vor – können den Gehörgang einengen und Infektionen begünstigen. Eine Otitis externa tritt außerdem im Zuge anderer Erkrankungen auf, etwa bei Allergien.

Zu den Symptomen gehören Ohrenschmerzen und Juckreiz. An der Haut im Gehörgang können sich Knötchen, kleine Wunden oder Pusteln bilden. Der Gehörgang sondert abgeschilfertes Zellmaterial ab und nässt gerne. Oft ist das Hörvermögen vermindert (Schallleitungsschwerhörigkeit).

Schmuck, Parfums, Shampoos, Haarsprays, Ohrschmuck können allergische Reaktionen mit Entzündung und Juckreiz (Kontaktekzeme, siehe oben: "Ekzeme: Weltweit die häufigsten Hauterkrankungen"), Infektionen, in schweren Fällen Komplikationen wie Vereiterungen verursachen.

Auch interessant:

Eincremen

9 Sonnencreme-Mythen aufgeklärt

Sonnencreme zu verwenden gilt als wichtig, um Hautkrebs vorzubeugen. Doch stimmt das überhaupt? Neun überraschende Fakten  »

Frau mit rosa Unterwäsche

Scheidenpilz: Symptome, Behandlung, Vorbeugen

Scheidenpilz ist eine Infektion im Intimbereich, oft mit Jucken und Ausfluss aus der Scheide. Was dann hilft »

Der Intimbereich ist besonders empfindlich

Jupiter Images GmbH/Ablestock
  • Juckreiz im Intimbereich

Bei Frauen:

Entzündungen im Schambereich (Vulvitis) kommen recht häufig vor. Die Ursachen sind vielfältig. Leicht vermeidbar sind Faktoren wie enge, scheuernde Kleidung oder synthetische, wenig atmungsaktive Fasern, welche die Schweißbildung fördern. Feuchte Haut reibt stärker aneinander, wird schneller wund und infiziert sich leichter. Bei älteren Frauen ist der Intimbereich noch empfindlicher und wehrt Erreger schlechter ab. Infrage kommen Viren (zu Herpesinfektionen siehe weiter unten), Chlamydien oder Pilze. Letztere verursachen eine sogenannte Candidamykose (siehe nachfolgend). Außerdem können Unverträglichkeiten oder allergische Reaktionen, etwa auf Intimpflegemittel, für Entzündungen im Anwendungsbereich verantwortlich sein.

Scheidenentzündungen (Vaginitis, Kolpitis) führen häufig zu Ausfluss. Bei einer Vulvovaginitis sind Schambereich und Scheide erkrankt. Häufig treten dann Juckreiz und Ausfluss gemeinsam auf. Im Einzelnen hängt es von der Ursache, etwa dem verantworlichen Erreger, ab.

Pilze, vor allem Hefepilze vom Typ Candida albicans, gehören zum natürlichen Ökosystem der Scheide und bereiten normalerweise keine Beschwerden. Wenn das natürliche Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht gerät, etwa bei Hormonmangel (Östrogenmangel) nach den Wechseljahren, bei einer Hormonbehandlung (zum Beispiel Pille), in der Schwangerschaft oder unter der Einnahme von Antibiotika, können die Pilze überhand nehmen und Entzündungen (Scheidenpilz) auslösen. Die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder altersbedingte Veränderungen begünstigen dies ebenfalls. Eine geschwächte Abwehr oder kleine Verletzungen der Haut machen diese ebenfalls anfälliger für Infektionen. Manchmal ist mangelhafte oder falsche Hygiene schuld daran, dass Pilze oder Bakterien vom Darm aus in den Genitalbereich übertreten. Bestimmte Krankheitserreger werden außerdem durch Geschlechtsverkehr übertragen.
Symptome – Beispiel Pilzerkrankung: Bei Pilzbefall des äußeren Genitale wie der Scheide ist die Vulva stark gerötet, es kommt zu Juckreiz und Brennen. Zudem kann ein meist weißlich-krümeliger Ausfluss aus der Scheide auftreten. Ein Übergang auf die Harnröhre macht sich mit Brennen beim Wasserlassen bemerkbar. Auch Schmerzen beim Sex sind möglich. Ständiges Kratzen verschlimmert die Lage – die Haut kann sich infizieren oder verdicken und vergröbern. Manchmal heilt die Infektion nicht aus, tritt wiederholt auf und ist somit chronisch. Dann kommt es zu Beschwerden mehr als vier Mal pro Jahr.

Zur Therapie: Im Prinzip ist eine Selbstbehandlung mit einem örtlich wirkenden Antipilzmittel als Vaginal-Tablette, -Zäpfchen oder -Creme möglich. Die Therapiedauer beträgt je nach Präparat zwischen ein und sechs Tagen. Lassen Sie sich zunächst von Ihrem Frauenarzt beraten. Apotheken geben weitere Informationen zur Anwendung.

Manche Vorstadien bösartiger Entwicklungen im äußeren Genitale, sogenannte Dysplasien, wie auch Gewebeveränderungen, die bereits bösartig verändert sind, führen mitunter zu Juckreiz. Gehen Sie daher bei anhaltenden Beschwerden immer zum Frauenarzt.

Genitalpilz bei Männern:

Auch bei Männern gehören Pilze zur normalen Hautflora. Wenn sich die Erreger bei ihnen ausbreiten und eine sogenannte Candida-Balanitis am Penis verursachen, ist hauptsächlich eine geschwächte Abwehr der Grund. Wie bei Frauen können auch bei Männern Diabetes mellitus oder Antibiotika Pilzerkrankungen fördern. Die Betroffenen stecken sich nicht selten auch beim Geschlechtsverkehr an. Wenn sie von der eigenen Infektion nichts wissen, da diese bei Männern häufig symptomlos bleibt, ist das Risiko erhöht, dass sie ihre Partnerin wiederholt infizieren (Ping-Pong-Effekt).
Mögliche Symptome beim Mann: Eventuell ist die Eichel unter der Vorhaut gerötet, die Haut juckt, brennt und schmerzt. Auch im Harnröhrenbereich ist manchmal ein Brennen vorhanden, eventuell auch Ausfluss. Mitunter zeigen sich weißliche Auflagerungen oder kleine Knötchen auf der Haut, die Vorhaut kann anschwellen.

Andere Juckreizursachen im Intimbereich bei Frauen und Männern:

Ekzeme (siehe oben, Abschnitt "Hautkrankheiten als typische Auslöser von Juckreiz"), sodann Befall mit Würmern (Oxyuren), Krätzmilben oder Filzläusen können jeweils für Juckreiz im Genitalbereich verantwortlich sein. Typischerweise gehen auch Herpesinfektionen – vor allem bei Frauen –, Lichen sclerosis et atrophicus oder eine sogenannte Erythroplasie de Queyrat oft mit hartnäckigem Juckreiz im Intimbereich einher. Dazu noch weitere Informationen.

Herpesinfektionen (Herpes-simplex-Virus Typ 2 und Typ 1): Sie betreffen prinzipiell Männer wie Frauen und werden beim Geschlechtsverkehr übertragen. Der Hauptunterschied: Bei Männern bleiben sie oft symptomlos. Bei Frauen machen sich Herpes-Infektionen häufig mit Juckreiz, Spannungsgefühl, Schmerzen und schließlich in Gruppen auftretenden Bläschen bemerkbar. Diese öffnen sich, bilden kleinste Geschwüre und heilen nach etwa acht Tagen wieder ab. Die Viren überdauern in Nerven. Bei Stress oder Schwächung des Immunsystems können die Bläschen jederzeit wiederkommen. Die Erstinfektion verläuft meistens schwerer als spätere Ausbrüche.

Lichen sclerosis et atrophicus: Die Autoimmunerkrankung kann sich schon bei Kindern, mehrheitlich aber bei Erwachsenen im Alter über 40 Jahren zeigen. Autoimmun bedeutet, dass das Immunsystem bestimmte Gewebestrukturen im Körper angreift. Mit Juckreiz gehen auch noch weitere Lichen-Erkrankungen der Haut – unter anderem im Genitalbereich – wie Lichen chronicus simplex und squamöse Hyperplasie einher.
Symptome: Es bilden sich weißliche juckende Knötchen, die sich zu größeren Plaques zusammenschließen können; die Haut schrumpft. Bei den deutlich häufiger betroffenen Frauen finden sich die Veränderungen vor allem an den Schamlippen. Bei Männern können die Penisvorhaut und deren Bändchen schrumpfen. In der Folge kann sich die Vorhaut verengen, und mit ihr eventuell auch die Öffnung der Harnröhre.
Achtung:
Um eine bösartige Entwicklung nicht zu übersehen, sollte der Arzt den Befund regelmäßig kontrollieren.

Erythroplasie de Queyrat: An dieser Krebsvorstufe erkranken Männer häufiger als Frauen. Die Krankheit ist durch eine helle, klar begrenzte, langsam sich vergrößernde Rötung der Haut im Bereich der Eichel und Vorhaut oder an den Schamlippen (Vulva) gekennzeichnet. Juckreiz ist möglich.

Extramammärer Morbus Paget: Die sehr seltene, bösartige Erkrankung führt zu recht starkem Juckreiz. Extramammär bedeutet außerhalb der Brüste (die bekanntere Variante der Paget-Krankheiten kommt als Sonderform von Brustkrebs vor; siehe dazu auch unter "Knoten in der Brust", Kapitel: "Ursachen: Krebserkrankungen"). Auch die extramammäre Erkrankung betrifft Frauen häufiger als Männer.
Symptome hier: Die Hauterkrankung tritt in der Leisten-, Genital- oder Analgegend auf, seltener in den Achselhöhlen, an der Vulva (Schambereich) manchmal noch im Verein mit einer anderen Krebserkrankung. Es bildet sich eine scharf begrenzte, mitunter sehr großflächige Rötung mit Auflagerungen, die sich nicht wegstreichen lassen. Dazu kommen Juckreiz, Schuppen- und Krustenbildung.

Lässt sich bei einem hartnäckigen Juckreiz im Genitalbereich keine Ursache finden, ist an einen psychischen Hintergrund zu denken (siehe auch Abschnitt "Juckreiz und Psyche" weiter oben). Dabei könnte zum Beispiel ein aus dem Bewusstsein verdrängter Konflikt mit dem Partner eine Rolle spielen.

Analjucken empfindet wohl jede/r als extrem unangenehm

Thinkstock/Comstock Images
  • Juckreiz am After

Auch hier kommen als Auslöser zunächst einmal äußere Faktoren infrage. Einengende Kleidung oder synthetische, wenig atmungsaktive Fasern fördern die Schweißbildung und reizen die Haut. Ein weiterer Punkt: unsachgemäße Hygiene, der Gebrauch von Feuchttüchern oder Waschmittelzusätze, die zu einem Ekzem (siehe oben unter "2. Juckreiz: Typisch Hauterkrankung?") führen können.

Häufig sind Hefepilze im Spiel. Sie bevorzugen feucht-warme Körperpartien und verbreiten sich dort unter für sie günstigen Bedingungen wie etwa bei Diabetes oder nach einer Antibiotika-Behandlung schnell über das natürliche Maß hinaus aus.

Stauungszustände im unteren Darmbereich im Zusammenhang mit Hämorriden oder eine Enddarm- und Analentzündung (Proktitis) sowie Bestandteile in örtlich angewandten Mitteln sind in dieser Körpergegend häufig für Juckreiz verantwortlich. Auch Analfissuren können vorliegen, sodann ein Krebsleiden (Analkrebs). Infrage kommen außerdem zahlreiche Hauterkrankungen, darunter Schuppenflechte (Psoriasis; siehe wiederum Abschnitt oben: "2. Juckreiz: Typisch Hautkrankheit?"), Lichen sclerosis et atrophicus oder ein extramammärer Morbus Paget (zu den beiden Letztgenannten siehe vorhergehender Abschnitt: Intimbereich). Nicht zu vergessen: Wurmbefall (zum Beispiel mit Oxyuren). Weitere Infos in den Ratgebern "Hämorriden" und "Blut am After".

Fachliteratur zu diesem Ratgeber

Gerd Herold und Mitarbeiter: Innere Medizin, Köln Gerd Herold 2017

Kaufmann M, Costa S D, Scharl A: Die Gynäkologie, Berlin Heidelberg, Springer-Verlag, 3. Auflage 2013

Moll I (Herausgeberin): Dermatologie, Stuttgart, Gerorg Thieme Verlag, 8. Auflage 2016

S2k-Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG): Diagnose und Therapie des chronischen Pruritus. AWMF-Register Nr. 013/048. Stand: 05/2016, gültig bis 05/2021. Online: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-048l_S2k_Chronischer_Pruritus_2017-01.pdf (Abgerufen am 07.03.2017)

Lengfelder E, Baerlocher Gabriela M, Gisslinger H, Petrides Petro E, Grießhammer M: Leitlinie Polycythaemia vera (PV), oncopedia (Stand: März 2016) online: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/polycythaemia-vera-pv/@@view/html/index.html (Abgerufen am 06.03.2017)


Wichtig:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.




Bildnachweis: Mauritius/Alamy, Getty Images/Geber86, Jupiter Images GmbH/Goodshot, Your Photo Today/A1Pix, W&B, Creatas/ RYF, W&B/Forster und Martin, istock/Iakov Kalinin, PhotoDisc/RYF, Plainpicture/Anna Rozkonsny, Mauritius/PhotoResearchers, Thinkstock/Pixland, Banana Stock/ RYF, W&B/ Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Pravention (ADP), W&B/Szczesny, iStock/Osmany Torres Martín, Photodisc, iStock/J.L.Matt, Fotolia/Zoschy, Image Source/RYF, Your Photo Today/Phanie, Okapia/Dr. med. J. P. Müller, Jupiter Images GmbH/Ablestock, W&B/Winfried Fischer, W&B/Christine Schneider, Your Photo Today/ BSIP, Thinkstock/iStockphoto, W&B/Martin Ley, F1online/I love Images, Mauritius/ib/Kreutzer, Okapia/Dr.med.J.P.Müller, W&B/ TU München Klinik für Dermatologie, Thinkstock/Comstock Images, Mauritius Images GmbH

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Symptome-Finder

Wählen Sie:

Zum Thema

Schöne Haut, auch im Alter

Die Haut – sensible Schutzhülle

Wissenswertes über die Funktion der Haut, über die richtige Pflege verschiedener Hauttypen und über Hilfe bei Hautproblemen »

Hautnah: Symptome zum Nachlesen

Blasse Frau

Blässe (blasse Haut)

Blasse Haut ist oft so etwas wie eine persönliche Note. Selten ist angeborener Pigmentmangel (Albinismus) der Grund. Mehr über die Ursachen und wann Blässe krankhaft ist »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages